Donnerstag, 12. Oktober 2017

TV-Tipp: Das Verschwinden – das Serienhighlight im Ersten

Anzeige


Im Herbst kuschelt man sich gerne unter die Decke und schaut mit einer Tüte Chips eine gute Serie oder einen spannenden Film. Um ehrlich zu sein, bin ich gar kein großer Film- oder Serien-Fan, aber "Das Verschwinden" hat mich bereits zu Beginn gefesselt. Ich durfte mir vorab einen Einblick in die vierteilige Serie á 90 Minuten verschaffen und vielleicht werde ich mit diesem Beitrag auch euer Interesse wecken.


Worum geht es?


In Forstenau, einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze, verschwindet die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott). Während vieles darauf hindeutet, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, ist ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss. Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings schnell in den Akten der Polizei. Niemand mag an ein Verbrechen glauben, nicht hier. So ist Michelle gezwungen, sich auf eigene Faust auf die Suche zu machen. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld in Erfahrung bringt, desto stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt. 

Schon zu Beginn hat mich der erste Teil der Serie gefesselt, da man direkt am Anfang einen Einblick in den weiteren Verlauf bekommt. Zwei Männer fahren mit dem Auto die Straße entlang und begegnen einem Mädchen, welches die Männer schockiert anschaut - das war es dann auch schon mit dem Vorspann.

Bei dem Mädchen handelt es sich um die verschwundene Janine, was erst im weiteren Verlauf deutlich wird und man möchte natürlich wissen, wie das alles (Vorspann) passiert ist. Janine ist nämlich kurz nach ihrem Geburtstag verschwunden und ihre alleinerziehende Mutter macht sich direkt am nächsten Tag auf die Suche nach ihr. Nach und nach deckt die Mutter Michelle versteckte Dinge auf.


Im Fokus der Miniserie stehen folgende Facetten:

Schlimme Vorahnung der Mutter
Crystal Meth
Gespinst aus Lügen
Verbrechen
Zwänge und Ängste

Auf den ersten Blick scheint das Dorfleben nämlich ganz normal und ruhig zu sein, allerdings trügt der Schein oft. Lügen zwischen Eltern und Kindern gehören zum Alltag. Bereits zu Beginn der Serie merkt man, dass zwischen den Generationen oft kein gutes Verhältnis herrscht. Die Kinder stoßen oft auf Unverständnis ihrer Eltern, sodass sie ihnen nicht die Wahrheit erzählen. Janines beste Freundinnen sind unter anderem mit der Droge Crystal Meth in Kontakt, aber auch weitere Geheimnisse werden im Laufe der Zeit aufgedeckt.

Die Miniserie finde ich sehr realitätsnah, da solche Probleme heutzutage nichts Neues sind. Sie regt zum Nachdenken an und spricht sowohl Jugendliche als auch Erwachsene an.

Wie bereits zu Beginn geschrieben - normalerweise bin ich kein großer Fan von Filmen, aber diese vierteilige Serie hat mich wirklich gefesselt. Ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Teile und werde sie auf keinen Fall verpassen. Falls ich euer Interesse wecken konnte, dann könnt ihr euch die Serie ebenfalls anschauen, natürlich kostenlos im Ersten.


Ausstrahlungsdaten


22. / 29. / 30. und 31. Oktober im Ersten, jeweils um 21:45 Uhr

Zudem wird es für alle Berliner und Hamburger noch zwei weitere Gelegenheiten geben, die Serie an einem Stück anzuschauen.

Berlin: Samstag, 14. Oktober von 11:00 bis 17:30 Uhr im Kino International. 
Hamburg: Sonntag, 15. Oktober von 13:00 bis 20:00 Uhr im Kino Abaton

Findet ihr die Handlung auch so spannend wie ich? Werdet ihr euch die Miniserie anschauen?

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Bilderquelle: Copyrightangabe: © ARD Degeto/23/5 Filmproduktion/Yoshi Heimrath (Repros) + Gerald von Foris

Kommentare:

  1. Love your post dear ♥
    If you want check out my blog.I write about fashion,beauty and lifestyle.Maybe we can follow each other and be great blogger friends !

    http://herecomesajla.blogspot.ba/

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, nachdem du mich jetzt darauf aufmerksam gemacht hast, werde ich mir die Teile wohl aufnehmen :)
    Solche Krimis sind doch was für mich ^^

    AntwortenLöschen
  3. Schade - leider verpasst. Vielleicht gibt es ja mal eine Wiederholung. Julia Jentsch bürgt ja meistens für Qualität, tolle Schauspielerin.

    AntwortenLöschen
  4. Oops - sehe gerade, dass das ja noch kommt :-)! Wird vorgemerkt.

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich spannend an! Muss ich mir mal merken. :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Serien und bin immer auf der Suche nach neuen, spannenden Reihen. Das Verschwinden hört sich auf jeden Fall spannend an und ich werde da mal reinschauen.
    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen